sea_of_sadness_front2
Back

Sea of Sadness – Concert Piece

   amazon  

Product Description

Von der CD: SOP SAX TUNES

Sea of sadness, Konzertsück für Streicher und Sopransaxophon von Rainer Fabich. Musikalisches Psychogramm menschlicher Befindlichkeiten im Tal der Tränen, beginnend mit tiefen, dunklen und gedämpften Streicherklängen als Grundlage zum klagenden Sopranthema. Die Aufhellung der Stimmung im Mittelteil ist nur von kurzer Dauer und wird gegen Ende des Stücks wieder eingetrübt. Fragend beendet das Saxophon die mysteriöstragische Szene.

Gewidmet ist das Stück im Gedenken an die zigtausenden Bootsflüchtlinge, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben ihr Leben lassen mußten.
Fassung für Streicher und Sopransaxophon, alternativ Oboe/Englischhorn und Orgel. Partitur und Einzelstimmen, 26 Seiten

 

Cover Design: Larissa Fabich
Photo: Rainer Fabich

Noten/Score available:

www.alle-noten.de
www.blasmusik-shop.de
www.epubli.de

Print-Version gebunden, 19,99 €
Format: DIN A4 hoch, 26 Seiten
ISBN: 9783737590372

Download-Version, 14,95 USD:

www.sheetmusiplus.com

 

   amazon  

Reviews

There are no reviews yet.

Be the first to review “Sea of Sadness – Concert Piece”

You may also like…

  • Sop Sax Tunes

         amazon     cdbaby

    Sop Sax Tunes

    Music for Soprano Sax

    Rainer Fabich & Friends

    Sop Sax Tunes heißt die mittlerweile 13. Solo-CD des Komponisten, Saxophonisten und Multiinstrumentalisten Rainer Fabich.

    Die 17 Werke für Sopran Saxophon als Hauptakteur streifen die musikalischen Genres Jazz, Pop, Klassik und Filmmusik, in teilweise ungewöhnlichen und neuartigen Kombinationen. Mal im Duo mit Cello, Zither, Klavier oder Bariton-Saxophon, als Solo-Instrument mit Orchester, im Saxophon-Quartett oder in der Jazzband werden die facettenreichen Möglichkeiten des Instruments erkundet. Hervorragende Instrumentalisten der Münchner, Weilheimer und oberbayerischen Musikszene realisierten zusammen mit Rainer Fabich seine Kompositionen. Dieser spielte neben dem Sopran auch die restliche Saxophon-familie (Alt, Tenor und Bariton) selbst ein und setzte klanglich bei den Orchesterstücken jede Einzelstimme, mit den neuesten technischen Möglichkeiten, in ausgetüftelter Detailarbeit nach seinen Vorstellungen in Musik um.

    Charakteristisch für die getragene und emotionale Jazzballade Daddy’s Song, eine Hom-mage an den eigenen Vater, sind neben dem kammermusikalischen Zusammenspiel von Sopran, Klavier und Kontrabass auch die Ethnogrooves des Perkussionisten Sascha Gotowtschikow, der bei der Aufnahme die afrikanischen Tonvase Udu und die südamerikanische Cajón verwendete.

    Wie in der bildenden Kunst als Technik durchaus üblich, wurden bei den Three Sax Re-paintings drei von der Münchner Konzertpianistin Michaela Pühn schon Jahre zuvor eingespielte Stücke der CD Piano Pur nachträglich mit dem Sopran sozusagen “neu übermalt”.

    Entspannung pur mit bayerischem Hintergrund hingegen ist bei Relax & chill angesagt, ein Duett zusammen mit dem Chiemgauer Zitherorginal El Zitheracchi.

    Die Five Sax Reggaes wurden für Sax-Duo (2 in love, Thank U Mom) und Saxophonquartett (Jamaican Love Call, Montego Bay und Rastaman) geschrieben und bereichern die mittlerweile umfangreich vorhandene Saxophonliteratur, die jedoch auf dem Feld des jamaikanischen und internationalen Reggaes bisher noch ziemlich mager geblieben ist.
    Castillo del mar ist die Orchesterfassung der Musik zum gleichnamigen Dokumentarfilm (Regie: Reinhold Rühl), die vom Münchner Rundfunkorchester des Bayerischen Rund-funks erstmals anlässlich der Nacht der Filmmusik im Jahre 2006 live uraufgeführt wurde.

    Himalayan impressions verwendet zwei Themen zu großen Landschaftszenen aus Rainer Fabichs Filmmusiken zu YAK! und Über die höchsten Pässe der Welt (R.: Jan Kerckhoff/ARTE) und verknüpft sie zu einem neuen Ganzen.

    Die Quattro Donne für Cello (Vasja Legiša) und Sopsax zeichnen, mit durchaus ironischen Unterton, musikalisch vier unterschiedliche Frauencharaktere: die Resolute (La Risoluta), die Nostalgische (La Nostalgica), die Melancholische (La Melancholica) und zu guter letzt die Spöttische (La Furba), die so manchen frech an der Nase herum führt.

    Sea of sadness für Streicher und Sopransaxophon kontrastiert hierzu stark und stellt ein musikalisches Psychogramm menschlicher Befindlichkeiten im Tal der Tränen dar. Das Stück beginnt mit tiefen, dunklen und gedämpften Streicherklängen als Grundlage zum klagenden Sopranthema. Die Aufhellung der Stimmung im Mittelteil ist nur von kurzer Dauer und wird gegen Ende des Stücks wieder eingetrübt. Fragend beendet das Saxophon die mysteriöse Szene.

    INTERPRETEN

    – Rainer Fabich, Sopran-, Alt-, Tenor- & Baritonsax, Keyboards, Bass, Sample-Orchester
    – Michaela Pühn, Klavier
    – Vasja Legiša, Cello
    – El Zitheracchi, Zither
    – Sascha Gotowtschikow, Percussion, Marimba, Udu & Cajón

    Komponist: Rainer Fabich (all), except Rainer Fabich / El Zitheracchi bei Track 5 Relax & Chill

    Verlag, Manuskript / Copyright Control
    Label, Fajora Music, Nr.110
    LC-Nr. 10213
    Vertrieb: www.cdbaby.com
    Redesign & Photography: markus-fabich.design
    Recording: Rainer Fabich, Ulrich Kraus
    Mix-&Mastering: Sebastian Roeder, Backyard Studios, Kempten

    Noten/scores available!

    CD-Bestellung/Order:

    Physical CD, 14.99 € (zuzüglich 1,99 € Versandkosten)

    mailto: shop@fajora.de

    CD/track audio download:

         amazon     cdbaby